23.830 Flugrettungseinsätze – Schider Helicopter Service feiert 20 Jahre

Ein kleines Bierzelt als Hangar für den Hubschrauber und ein Wohnwagen als Unterkunft für die Mannschaft – so begann in Waidring eine erfolgreiche Geschichte in der Österreichischen Flugrettung.

Vor genau 20 Jahren – am 25. November 1992 – gründete Rudi Schider seine Firma: das Schider Helicopter Service (kurz S-H-S). Mit einer gemieteten Alouette III und seinen Vater Franz Schider als zweiten Pilot wurde gestartet. Bereits im darauffolgenden Jahr wurde der Hubschrauber gekauft und ein Heliport in Waidring errichtet. Neben der Flugrettung, die Anfangs nur in der Wintersaison durchgeführt wurde, zählten bis 2003 auch Transport- und Bedarfsflüge zum Geschäftsbereich der S-H-S. Ab dem Frühjahr 1994 stand mit "Heli 1" ganzjährig ein Notarzthubschrauber in Waidring einsatzbereit. In den Spitzenzeiten der Wintersaison wurde zusätzlich mit "Heli 2" von Waidring aus die umliegenden Schigebiete im Tiroler Unterland, Pinzgau und Bayern versorgt.

Rasche Hilfe aus der Luft im Tiroler Unterland und Pinzgau

Im August 2000 wurde in Kufstein-Langkampfen der Notarzthubschrauber "Heli 3" in Dienst gestellt. Zwei Jahre später, August 2002, folgte in Kaltenbach im Zillertal der Stützpunkt "Heli 4".

In Zell am See wurde im Oktober 2004 in einer Kooperation mit dem ÖAMTCFlugrettungsverein der Notarzthubschrauber "Alpin Heli 6" stationiert. Von November bis April wird der Stützpunkt von ÖAMTC und der Firma H.A.T. (Helicopter Ambulance Team) betrieben, von Mai bis Oktober durch die Firma S-H-S.

Derzeit sind 15 Mitarbeiter (7 Piloten, 6 Flugretter, 2 Techniker) im Unternehmen S-H-S beschäftigt. Hinzu kommen noch rund 60 Notärzte und 12 Flugretter, die nebenberuflich ihren Dienst in der Flugrettung versehen. Um die fordernden Einsätze in der Flugrettung zu bestehen, gilt es neben den hohen Eingangsqualifikationen laufende Schulungen für die Mitarbeiter.

Moderne Technik und drei "fliegende Generationen"

Um den hohen Anforderungen der Flugrettung zu entsprechen werden auf allen 4 Stützpunkten der S-H-S moderne zweimotorige Hubschrauber vom Typ EC 135 eingesetzt. Als "fliegende Intensivstationen" bringen sie rasch und zuverlässig Hilfe zum Patienten. Mit Rudi Junior begann 1998 die dritte Generation Schider als Pilot. Bis zum Ruhestand von Franz Schider im Jahr 2003 waren alle 3 Schiders also aktive Berufspiloten. Heute ist Rudi Schider Junior Flugbetriebsleiter und Einsatzpilot im S-H-S.

Geschäftsführer Rudi Schider gilt als einer der Pioniere der zivilen Flugrettung. 1979 konnte er als jüngster Berufshubschrauberpilot Österreichs seine Ausbildung absolvieren und kann mittlerweile auf über 6.500 Flugstunden zurückblicken.

23.830 geflogene Einsätze und starke Partner

Von November 1992 bis Oktober 2012 wurden insgesamt 23.830 Einsätze geflogen.

Heli 1 Waidring 7870 Einsätze
Heli 3 Langkampfen 6900 Einsätze
Heli 4 Kaltenbach 7040 Einsätze
Alpin Heli 6 Zell am See 2020 Einsätze (nur Betriebsperiode S-H-S)

Um die herausfordernden Einsätze zu bewältigen sind starke Partner nötig. Zu den Partnern des S-H-S zählen Rotes Kreuz Salzburg und Tirol, die Österreichische Bergrettung, die ILL Tirol sowie Pistenrettungen in Tirol und Salzburg. Darüber hinaus gibt es gute und enge Zusammenarbeit mit den Feuerwehren, der Polizei und der bayrischen Bergwacht.

Infos

 
   

Schider-Helicopter-Service GmbH, Unterwasser 59, 6384 Waidring, Tel.: 05353 / 6302, Fax: 05353 / 63 02 22